SpielRaumSprache

Märchen auf Schusters Rappen - unterwegs mit der Kiepe

Zu Fuß von Frankfurt nach Kassel 2013, 2014 und 2017

Erzählwanderung 2013

Zugegeben, nicht in einem Rutsch. Den Anfang machten zwei wunderbare Wochen im Mai 2013, in jenem Jahr, als die „Kinder- und Hausmärchen“ von Jacob und Wilhelm Grimm ihren 200. Geburtstag feierten.

Damals ging es von Frankfurt bis nach Fulda. Im Jahr darauf schulterte Gudrun Rathke erneut ihre Kiepe und wanderte erzählend von Fulda bis Bad Hersfeld. Und dann ging es zwei Jahre lang nicht weiter.

Anfang Mai 2017 schulterte Gudrun Rathke wieder die Wanderschuhe und schwang sich die Kiepe auf den Rücken. Die war bestens gefüllt mit Märchen und Sagen. Denn 2017 feierte auch die Sagen-Sammlung der emsigen Brüder ihr 200. Jubiläum.

Vier Wochen wanderte und erzählte Gudrun Rathke von Bad Hersfeld durch Wald und Feld, an Fulda und Werra entlang, über den Hohen Meißner, durch Städte und Dörfer bis nach Kassel.

Auszug aus der "Statistik" 2013: 2 glückliche Wochen mit:

Erzählwanderung 2013

Allen, die mir unterwegs begegnet sind, vorher und während der Wanderung an mich gedacht haben, mir nachgefahren sind, um mich woanders zu überraschen, mich ein Stück begleitet haben, mir einen freundlichen Blick über die Straße geschenkt haben und vor allem, jenen, die mir ihr Ohr liehen ein herzliches Dankeschön! Ohne Euch wäre Erzählen nicht möglich!

Erzählwanderung 2013 Erzählwanderung 2013

 

Tagebuch "Auf Schusters Rappen 2013 - 2017" (PDF 16 Mb)

(mit Dank an die Bücherei Kirchditmold und Paul Greim für die digitale Bearbeitung)

HNA-Bericht vom 03.05.2017

HNA-Bericht vom 08.05.2017

Erzählwanderung rund um den Köterberg im August 2018

Dank der sagenhaften Planung der Deutschen Märchenstraße war ich im Jahrhundertsommer 2018 acht Tage rund um den Köterberg unterwegs.

Das Thermometer stieg täglich deutlich über dreißig Grad, die Wanderstrecken mussten dementsprechend kurz ausfallen. Gut, dass die Stimme nicht schmilzt und sich über 300 Menschen von der Hitze nicht abhalten ließen, sich auf den Weg machten und sich mithineinnehmen ließen ins Reich der Sagen und Märchen.

Ihnen und all jenen fleißigen, flexiblen und fröhlichen Wegbereitern dieser wunderbaren Erzählwanderung ganz herzlichen Dank – irgendwann komme ich wieder in diese Märchen-Gegend zwischen grünen Hügeln, verwinkelten Fachwerkstädten, mächtigen Bäumen, springenden Bächen und Weserauen.